Skulpturen

Der Begriff „Skulptur“ leitet sich aus dem Lateinischen sculpere ab, was so viel wie Schnitzen, Bilden oder Meisseln heisst. Stein ist ein widerständiges Material, dessen Bearbeitung sowohl Kraft wie auch Fingerspitzengefühl und dazu ein gutes Auge und räumliches Vorstellungsvermögen erfordert. Vom Groben zum Feinen führt der Weg durch ständiges Abarbeiten am Stein. Abarbeiten als subtraktives Verfahren ist dabei gekoppelt mit Verdichten und Verfeinern der bildnerischen Idee. Steht der rohe Block in der Werkstatt, beginnt eines Tages – über die Stufen von Skizzen und Modellen – jedes Mal neu die ebenso spannende wie ungewisse Arbeit am Stein, Schlag um Schlag.

STELEN

Stelen

Wie der Lebensbaum symbolisieren die Stelen, auch Säulen oder Pfeiler genannt, die Verbindung von Oben und Unten, von Himmel und Erde. Was aber passiert zwischen dem Anfangs- und Endpunkt? Die folgenden Beispiele veranschaulichen, welche Spuren und Verwicklungen sich der Lebensfaden durch das Dickicht des Steins hindurch sucht...

RELIEFS

Relief

Steinplatte mit Linien – so könnte eine ganz einfache Umschreibung für ein Relief lauten. Die Linie: ein unscheinbares und doch aufregendes Gebilde. Wo ist ihr Anfang? Hat sie ein Ende oder verliert sie sich im Unendlichen? Wie ist ihre Richtung? Was passiert im Zwischenraum zu den anderen Linien? Finden Sie Antworten mit den folgenden Reliefs.